Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Anmeldung

Anmeldungen werden grundsätzlich nur in schriftlicher Form per Fax oder online anhand der mit der Veranstaltungsankündigung abgedruckten Anmeldescheine in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Die Anmeldung wird mit dem Eingang in der Geschäftsstelle verbindlich. Mit der Anmeldung erkennt der Teilnehmer die Teilnahmebedingungen an. Buchungen von Gruppenseminaren oder Inhouseschulungen werden gültig mit Unterzeichnung des Seminarangebots.

2. Teilnahmegebühr

Die Teilnahmegebühren werden im Rahmen der Ankündigung für jede einzelne Veranstaltung bekannt gegeben. Sie gilt grundsätzlich pro teilnehmende Person. Bei Inhouseseminaren und Gruppenbuchungen gelten die vertraglich vereinbarten Konditionen. Die Teilnahmegebühr wird mit der Anmeldung spätestens aber 14 Tage vor Kursbeginn fällig. Sie erhalten eine Rechnung und überweisen auf das angegebene Konto. Die Teilnahmegebühr ist mehrwertsteuerpflichtig. Die Teilnahmegebühr umfasst die Lehrgangsunterlagen. Soweit im Rahmen eines Seminars Übernachtungen notwendig sind, werden diese vom Teilnehmer selbst getragen.

3. Teilnahmebestätigung

Jeder angemeldete Teilnehmer erhält eine Zu- oder Absage über die Aufnahme zur Veranstaltung zugesandt. Jede angenommene Anmeldung wird durch die Übersendung der Teilnahmebestätigung mit Übermittlung der Rechnung über die Teilnahmegebühr für das jeweilige Seminar bestätigt. Im Rahmen der Teilnahmebestätigung werden die genauen Angaben zu Ort, Zeit und Ablauf der Veranstaltung übermittelt.

4. Abmeldung/Stornierung

Eine Rücktrittserklärung muss schriftlich erfolgen. Bei Absage bis zum 10. Tage vor Veranstaltungsbeginn wird die halbe Teilnahmegebühr berechnet. Bei späterer Absage wird die gesamte Teilnahmegebühr erhoben. Im Falle einer Absage ist der Zeitpunkt des Eingangs der Absage beim Fachverband maßgebend. Bei Absage eines Teilnehmers kann jeweils ohne weitere Kosten ein Ersatzteilnehmer des Mitgliedsbetriebes benannt werden. Bei Fernbleiben von der Veranstaltung erfolgt keine Rückerstattung der Teilnahmegebühren. Bei der Buchung von Gruppenseminaren oder Inhouseschulungen wird bei Rücktritt vom Vertrag im Gegensatz zu den Regelungen für Einzelanmeldungen die gesamte Seminargebühr erhoben. Dies ist unabhängig vom Datum des Rücktritts oder von den Rücktrittsgründen.

5. Änderungen bei Veranstaltungen

Der FV SHK Hessen behält sich in Ausnahmefällen Referentenwechsel, Lehrgangsablauf und inhaltliche Änderungen vor.
Der FV SHK Hessen behält sich vor, Veranstaltungen aus wichtigen Gründen (z.B. unzureichende Anmeldezahlen, Erkrankung des Referenten) ausfallen zu lassen bzw. terminlich zu ändern und den Veranstaltungsort zu wechseln.
Fällt eine Veranstaltung aus, wird die Teilnahmegebühr in voller Höhe zurückerstattet. Fällt ein Inhouseseminar aus erhält der Besteller eine ggf. vorab gezahlte Kursgebühr zurückerstattet. Weitere Ansprüche können nicht geltend gemacht werden.

6. Urheberschutz

Alle ausgegebenen Arbeitsunterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Sie werden exklusiv dem Teilnehmer eines Seminars zur Verfügung gestellt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Unterlagen oder von Teilen daraus behält sich der FV SHK Hessen vor. Kein Teil von Unterlagen darf, auch auszugsweise, ohne die schriftliche Genehmigung des FV SHK Hessen in irgendeiner Form, auch nicht zum Zwecke der Unterrichtsgestaltung, reproduziert, insbesondere unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt, verbreitet oder zu öffentlichen Wiedergaben benutzt werden.

7. Zusatz

Der FV SHK Hessen haftet nicht für Schäden, die durch Unfälle und/oder durch Verlust oder Diebstahl von in die Schulungsräume/Schulungsgelände eingebrachten Sachen, insbesondere Garderobe oder Wertgegenstände, entstehen.
Änderungen oder Ergänzungen des Vertrages zwischen dem Teilnehmer und dem FV SHK Hessen, insbesondere Individualabsprachen, sind nur wirksam, wenn sie schriftlich bestätigt werden.
Die dem FV SHK Hessen übermittelten Daten des Teilnehmers werden in der EDV-Anlage verarbeitet und gespeichert. Diese Daten werden zur weiteren Information des Teilnehmers vom FV SHK Hessen verwendet.


Widerrufsbelehrung für Verbraucherverträge

bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen und bei Fernabsatzverträgen mit Verbrauchern, mit Ausnahme von Verträgen über Finanzdienstleistungen

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Dieses Recht gilt nicht, wenn der Vertrag Ihrer gewerblichen oder selbstständigen beruflichen Tätigkeit zuzuordnen ist. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses. Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie dem

KompetenzZentrum

Ernst-Leitz-Straße 5
35394 Gießen
E-Mail: kompetenzzentrum(at)shk-hessen.de

mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Widerrufsfolgen

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet. Haben Sie verlangt, dass die Dienstleistungen während der Widerrufsfrist beginnen soll, so haben Sie uns einen angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie uns von der Ausübung des Widerrufsrechts hinsichtlich dieses Vertrags unterrichten, bereits erbrachten Dienstleistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen entspricht.